Tokaji wird immer trockener

Mein Artikel für Weinkenner.de über Tokaj, Furmint und den Einzellagenpuristen István Balassa

„Tokaj ist das kom­pli­zier­tes­te Wein­bau­ge­biet der Welt“, sagt Ist­ván Balas­sa, wäh­rend er auf Goog­le Maps Pro sei­ne Wein­ber­ge betrach­tet. 49 Par­zel­len bewirt­schaf­tet er, man­che davon nicht grö­ßer als zwei oder drei Reb­zei­len. Win­zern wie ihm ist es zu ver­dan­ken, dass sich unweit des ukrainisch-slowakisch-ungarischen Drei­län­der­ecks in den ver­gan­ge­nen 20 Jah­ren eine stil­le Revo­lu­ti­on voll­zo­gen hat. Spit­zen­wei­ne kamen hier immer her. Aber sie waren süß. „Vinum regum rex vino­rum“, Wein der Köni­ge, König der Wein, steht tra­di­tio­nell auf dem Eti­kett und ver­weist auf die Zeit, als Wein aus Tokaj am Hof des Zaren getrun­ken wur­de – der süße natür­lich. Doch mitt­ler­wei­le hat sich Tokaj gewan­delt, und Ist­ván Balas­sa gehört zur ers­ten Win­zer­ge­nera­ti­on nach die­sem Wan­del. Er setzt auf tro­cke­ne Wei­ne.

Weiterlesen auf weinkenner.de

István Balassa
Foto: István Balassa

Paul Kern

Paul Kern

Editor in Schieflage bei Champagner & Schorle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zurück nach oben