Georges Laval – Garennes Extra Brut

Extrem Extra Brut

Vincent1 Lavals Hang zur Extreme erschließt sich nicht auf den ersten Schluck. Und das, obwohl der 2,5-Hektar-Mikrowinzer durchaus extreme Dinge tut, wie etwa reinsortigen Pinot Meunier2 auszubauen, sich auf 11,5 Volumenprozent und ein Gramm Dosage zu beschränken und auf Filtration und Schönung zu verzichten – von geringsten Schwefeldosen mal abgesehen. Sein Einstiegschampagner Garennes Extra Brut schmeckt aus der frisch geöffneten Flasche mit seiner floralen Birnenaromatik aber doch erstmal recht rund und brav. “Alles ein bisschen zu mittel” habe ich mir beim Verkosten notiert.

Mit ein wenig Luft gewinnt er aber rasch an Präzision. Aus Mittel wird volle Kanne! Ich kann die önologischen und chemischen Hintergründe zwar nicht erklären, doch mich erinnert niedrig dosierter Champagner mit hohem Pinot Meunier-Anteil immer an Sichuanpfeffer3, da er ein vergleichbares Taubheitsgefühl im Mund erzeugt, ähnlich wie nach einem Zahnarztbesuch – ein Effekt, den ich von keiner anderen Rebsorte kenne. Was daran spannend ist: kräutrige, vegetative Aromen werden so ideal in Szene gesetzt. Der Sichuanpfeffer greift einer knapp reifen, grünlichen Haselnuss unter die Arme und macht aus dem auf den ersten Blick braven Alltagschampagner ein kompliziertes Liebhaberstück – im positiven Sinn.

Grundweine aus 2013, 2017 und 2018 verwendet Vincent Laval für den Garennes, der bereits im Juni 2020, also vermutlich kurz nach der vorgeschriebenen Mindestreifedauer von 15 Monaten, degorgiert wurde. Die meisten Spitzenweine lagern mehrere Jahre in den Kellern der Champagne, bevor sie auf den Markt kommen. Die Prestigecuvées von Georges Laval liegen in der Regel drei bis vier Jahre sur lattes. Durch das, vergleichsweise, kurze Hefelager hat der Garennes keinerlei buttrige Aromen, kaum Schmelz und auch keine feine Perlage. Zwar sind es genau diese Attribute, die den royalen Charme zahlreicher Grande Cuvées ausmachen, dass sie hier fehlen, ist aber nicht weiter schlimm. Royal versucht dieser Champagner sowieso nicht zu sein – dafür muss man vermutlich den großen Les Hautes Chèvres trinken – sondern gibt sich offen kantig, frech und naja: extrem.

Georges Laval

  • Champagner von Georges Laval kann man kaufen bei Champagne Characters
  • Ich habe den Wein selbst und vollumfänglich bezahlt
  • Wenn ihr Punkte wollt, müsst ihr sie selbst vergeben
  1. Vincent ist Georges‘ Sohn und leitet seit den 90ern die Domaine[]
  2. eine Rebsorte, der häufig nachgesagt wird, ihr fehle die Eleganz der beiden Champagnerflaggschiffe Chardonnay und Pinot Noir[]
  3. zum Beispiel von Mignon oder Geoffroy[]
Paul Kern

Paul Kern

Editor in Schieflage bei Champagner & Schorle

Zurück nach oben