André Vigna – Gevrey-Chambertin 1978

Schales Pech

Obwohl diese Rubrik den Titel Genossen trägt, habe ich diesen Wein nicht wirklich genossen. Nicht, dass er ungenießbar war, wir haben die Flasche auch brav leergetrunken, aber vergleicht man diesen Pinot Noir von André Vigna mit anderen ähnlich lange gereiften Weinen aus dem Burgund – rot wie weiß! –, ist der Genussfaktor doch recht mickrig. Um Missverständnisse auszuschließen: dass sich hinter einem 50 Jahre alten Wein noch ein voller Genuss verbirgt, ist eher die Ausnahme als die Regel. Damit Weine gut reifen, müssen allerhand Parameter stimmen, angefangen vom Handwerk des Winzers im Weinberg bis hin zur Luftfeuchtigkeit im Keller. Dass mich dieser Gevrey-Chambertin weniger begeistert als ein 1974er Santenay oder ein 1978er Bâtard-Montrachet, möchte ich also gar nicht Herrn Vigna in die Schuhe schieben. Es ist vielleicht auch einfach Pech.

Auffällig ist bereits die Farbe, die zwar kurz nach dem Öffnen ohne nennenswerten braunen Einschlag dunkelrot und leicht violett schimmert, aber sehr viel Trübung aufweist wie ein unfiltrierter Zwetschgensaft. Die Nase ist im ersten Moment durchaus ansprechend, hat eine schöne Frische und erinnert an vollreifes Steinobst. Im Mund zeigt sich dann aber schnell der verfallene Charakter des Weines. Es dominieren malzige Noten, die an Lutschpastillen der Marke Islamoos erinnern. Eine leicht modrige Aromatik wie von im Küchenschrank vergessenen Rosinen ist ebenfalls auszumachen. Auch hat der Wein jegliche Fülle verloren. Zwar ist noch eine frische Säure spürbar, der Körper ist jedoch zusammengesackt und müde. Binnen Sekunden ist der Wein im Gaumen verflogen und hinterlässt nur einen schalen Rotweinnebel.

Auch im Glas ist der Wein von einem rasanten Verfall geprägt. Während der erste Schluck noch von einer gewissen Frische geprägt gewesen war, hat der Wein nach etwa zehn Minuten seine rubinrote Farbe gegen Brauntöne und die angeklungene Restfrucht gegen eine dröge Melassenaromatik eingetauscht. Dass sich alte Weine nach dem Öffnen schnell verändern, kommt häufig vor. Deswegen sollte man sie in der Regel auch am selben Tag leertrinken. Ausnahmen gibt es natürlich auch hier wie einen vor längerer Zeit genossener Riesling Kabinett von Maximin Grünhaus aus den 80ern, der auf wundersame Weise geöffnet im Kühlschrank 14 Tage stabil war. Vielleicht war das aber auch einfach Glück.

Andre Vigna Gevrey Chambertin

  • Weine von André Vigna und andere (in den allermeisten Fällen) hervorragend gereifte Weine, kann man bei Rot Weiß Rosé kaufen
  • Ich habe diesen Wein selbst bezahlt und es besteht keine Interessenverbindung zwischen Rot Weiß Rosé und Champagner & Schorle
  • Wenn Ihr Punkte wollt, müsst Ihr sie selbst vergeben

Passend zum Thema…

close

Melde Dich zum Newsletter an

Einmal im Monat halte ich Euch mit spitzer Feder und gezücktem Champagnersäbel auf dem Laufenden

Im Newsletter berichte ich von Themen auf und neben Champagner & Schorle. Neben exklusiven Newsletter-Content, verlinke ich Reportagen, Verkostungen oder Porträts, die ich entweder für mich selbst oder für andere verfasst habe. Oder auch solche, die ich gar nicht selbst geschrieben, sondern gelesen habe. Kurzum alles, was mich vinophil im zurückliegenden Monat begeistert hat.

Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest Du in meinen Datenschutzbestimmungen. Um meinen Newsletter für Dich interessant zu gestalten, erfasse ich statistisch, welche Links die Nutzer in dem Newsletter geklickt haben. Mit der Anmeldung erklärst Du Dich mit dieser statistischen Erfassung einverstanden.

Paul Kern

Editor in Schieflage bei Champagner & Schorle

Zurück nach oben